Instinct
for future knowledge
 

Aktuelle Seminartermine

18.-19.09.17   Konfliktmanagement in der Führung
Ungelöste Konflikte kosten das Unternehmen und die Mitarbeiter Zeit, Geld und Nerven. Konfliktmanagement hilft!
28.-29.09.17   Selbst- und Zeitmanagement
- Einzigartig: Jetzt mit Zeittypanalyse! -
19.-20.10.17   Robert Dilts: Dynamic Teaming and Leading with collectice Intelligenz
Home
Seminar Kalender - Übersicht
TWINN Consulting
TWINN Akademie
TWINN Media
TWINN Soziales Engagement
Unsere Philosophie Unsere Philosophie
1. FCN Handball Nürnberg 1. FCN Handball Nürnberg
Wiederaufbau free education unit in Sri Lanka Wiederaufbau free education unit in Sri Lanka
News & Aktuelle Entwicklung News & Aktuelle Entwicklung
Weitere Projekte Weitere Projekte
Über die TWINN Consulting + Akademie
NLPdaily
Kontakt
Sitemap
AGBs

Besuchen Sie uns auf Facebook

 
 
 

one world foundation

free education unit - Sri Lanka - 2005 Wiederaufbau

Wir bleiben am Ball - Aktuelle Informationen zum Wiederaufbau der Schulen unter "Aktuelle Entwicklung"

Philosophie


One World Foundation

Die one world foundation wurde 1995 gegründet, sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, gezielt und organisiert Bildungsprojekte in Sri Lanka zu fördern. Durch die Schaffung von free education units (Preschool-, Englischklassen) wird Kindern und Jugendlichen eine kostenlose Schulausbildung ermöglicht. Die konsequente Weiterentwicklung und Kontinuität eines anspruchsvollen Schulprogramms (gut ausgebildete Lehrer, individuelle Lehrpläne) soll in Ergänzung zu öffentlichen Schulen das Bildungsniveau im ländlichen Bereich anheben.
Berufsausbildungsprogramme (Schneiderei- und Computerkurse) sollen die Berufschancen der AbsolventInnen fördern und die Schaffung selbstständiger Existenzgrundlagen ermöglichen. Die Ausrichtung der owf-Ausbildungsstätten integriert insbesondere Mädchen und Frauen in den Bildungsprozess und versucht, deren soziale Stellung wesentlich zu verbessern.

Die one world foundation ist ein Projekt fairen Austauschs: im privilegierten Europa erworbenes Kapital und Know-How wird in Bildung einer unterprivilegierten Gesellschaft investiert, zugleich ist diese Investition aber Bereitstellung von Erfahrung einer anderen Kultur, Wissen und Möglichkeit zum Dialog in einer globalisierten Welt. one world ist dafür Symbol und Code.

free education unit 1995 - 2004

1995 wurde die erste owf free education unit in Wathuregama, einem Fischerort 77 km südlich von der Hauptstadt Colombo, gegründet, 2001 folgten Schulen in Katuwila und Galwehera.
Vor dem Tsunami vom 26.12.2004 unterrichteten in der one world foundation 27 LehrerInnen, zwei weitere Angestellte waren für die Administration verantwortlich. Für ca. 500 Kinder und Jugendliche gab es zuletzt folgende Einrichtungen:

Fünf Preschool Units für ca. 200 Kleinkinder in Wathuregama, Katuwila und Galwehera
Drei English Units für ca. 150 SchülerInnen in Wathuregama
Computer Unit für ca. 120 SchülerInnen in Wathuregama
Tailoring Unit für ca. 40 junge Frauen in Wathuregama
Eine Musikklasse für ca. 20 SchülerInnen in Wathuregama
Eine Medical Unit mit einem singhalesischen Schularzt

Seit 2001 gibt es eine Kooperation mit der von Margitta und Wolfgang Weber gegründeten Stiftung pro juventute, die Patronanzen von Preschool-Klassen übernahm. 2003 wurde auf Initiative von Gerda Themel die angegliederte Women‘s Cooperation gegründet, die auch den Schulmüttern eine Ausbildung ermöglicht.
Für 2005 war eine Verdopplung der Kapazitäten des Berufsausbildungsprogramms (Computer- und Schneidereikurse) geplant.



free education units

Tsunami 26.12.2004

Die Flutwellen des Tsunami vom 26. Dezember 2004 haben auch die one world foundation schwer getroffen. Die owf hat glücklicherweise keine Todesopfer zu beklagen, alle konnten sich gerade noch rechtzeitig vor den Fluten retten. Die meisten Einrichtungen der one world foundation in Wathuregama wurden zur Gänze zerstört, so auch sämtliche Schulgebäude, was noch steht, ist schwer beschädigt.

Die Folgen sind aber noch schwerwiegender, als es im ersten Moment schien. Der Wiederaufbau der zerstörten Strukturen erfordert einen Neuanfang. Aufgrund eines Beschlusses der singhalesischen Regierung dürfen keine Schulen mehr in Meeresnähe errichtet werden. Daher muss die one world foundation in zumindest einem km Entfernung im Landesinneren ein neues Grundstück für die Wiedererrichtung der Schulgebäude erwerben. Konkrete Verhandlungen über Grundstücke sind bereits im Gange.



Die Folgen der Flutkatastrophe vom 26.12.2004

Provisorium

Die Schulen in Katuwila und Galwehera werden weiter betrieben, die Kapazitäten werden sogar erhöht, damit Schulkinder aus Wathuregama in diese Schulen ausweichen können. Der Schulbetrieb wird durch die Unterstützung der Stiftung pro juventute, der Austrian Development Agency (ADA) sowie durch Spendengelder ermöglicht.

Bis die Neuerrichtung der zerstörten owf free education unit Wathuregama an einem neuen Ort abgeschlossen ist, werden Räumlichkeiten und Ersatzgebäude angemietet, um den Unterricht weiterführen zu können. Ein Provisorium für die Preschool-Klassen (ca. 140 Kinder) wurde bereits in einem nahe gelegenen buddhistischen Tempel eingerichtet. Auch für Computer- und Tailoring Unit sowie die Women‘s Cooperation sollen provisorische Ausbildungsstätten eingerichtet werden.

Die nicht zur Gänze zerstörten Gebäude der Schule und das Studio der Women‘s Cooperation in Wathuregama sollen als Quartiere für Lehrkräfte und AdministratorInnen der owf sowie ausländische Volunteers wieder in Stand gesetzt werden.

Wiederaufbau free education unit und Women’s Cooperation

Der Wiederaufbau an einem neuen Ort im Landesinneren bedeutet eine Neukonzeption der one world foundation free education unit. Ein funktionales, architektonisches Gesamtkonzept für die Preschool-, Englisch- und Computerklassen, Schneiderei und Women‘s Cooperation muss entwickelt werden. Gesellschaftliche, die traditionellen Gepflogenheiten berücksichtigende, soziale und pädagogische Aspekte sollen in der Konzeption ebenso berücksichtigt werden, wie landschaftsplanerische oder ökologische. In einer Zusammenarbeit zwischen europäischen und singhalesischen ExpertInnen, soll ein interkultureller Dialog entstehen und in multipler AutorInnenschaft ein Gesamtkonzept erarbeitet werden.

Die owf betreibt seit 2001 in Katuwila (ca. 4 km von Wathuregama entfernt im Landesinneren) zwei Preschool Units für ca. 60 Kinder. Die verlorenen Kapazitäten der free education unit in Wathuregama für 500-700 SchülerInnen sollen in Katuwila mit Schwerpunkt auf die Berufsausbildung im Bereich Computer- und Informationstechnologie wieder aufgebaut werden. Verhandlungen über eine Erweiterung des Schulareals sind bereits im Gange. Im Ort Karandenia (ca. 20 km von Wathuregama entfernt) gibt es mit den örtlichen Behörden Verhandlungen über ein weiteres Grundstück für einen Neubeginn.

 

Grundlage eines neuen Konzeptes ist eine beliebig erweiterbare, funktionale, modulare Struktur. Ein Gebäude ist ein Doppelmodul und besteht aus zwei gleich großen, quadratischen Units zu je 42 m² (21 x 21 feet). Die Trennwand kann in der Planung variabel gesetzt oder überhaupt weggelassen werden. Diese flexible, modulare Bauweise eröffnet eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten, vom Büro über Klassenzimmer oder Werkstätten der Women‘s Cooperation bis hin zum großen Veranstaltungsraum mit 84 m². Je nach Art der Unit werden Planung und Ausstattung stark variieren, vom offen durchlüfteten Raum bis zur geschlossenen Computer Unit mit Air Condition. Die Gebäude können einzeln oder im Verbund stehen, zwischen den Gebäuden entstehen offene Gangsysteme oder kleine Höfe. Aus einer funktionalen, modularen Grundstruktur entsteht ein neuer, lebendiger free education unit Campus.

In Katuwila sind 19 Units geplant:
3 Preschool Units, Women‘s Cooperation, 2 Computer Units, Vortragsraum für die Computer Unit, 2 allgemein nutzbare Units, 2 Tailoring Units, Konferenz- und Administrationsraum, Schulküche mit Aufenthaltsraum, Werkstatt und Lagerraum, 2 LehrerInnenwohnungen mit Nassräumen, Foyer, Gänge, Treppen, WC-Anlagen.

In Karandenia sind 6 Units geplant:
3 Preschool Units, Women‘s Cooperation, Foyer, Gänge, WC-Anlagen.

In Wathuregama werden beschädigte Gebäudestrukturen wieder aufgebaut und adaptiert:
Studio der Women‘s Cooperation, Administrations- und Ausbildungsgebäude (ehem. Tailoring Unit), LehrerInnenwohnung (ehem. Medical Unit).

Kosten / Patronanzen

Die Gesamtkosten des Wiederaufbaus der one world foundation free education unit sowie der Women’s Cooperation belaufen sich auf ca. € 500.000,-. Der Wiederaufbau und/oder der laufende Betrieb einzelner Units können über Patronanzen getragen werden. Für übernommene Patronanzen werden Spendenquittungen zur steuerlichen Abzugsfähigkeit ausgestellt. Patronanzen werden öffentlich kommuniziert, auf der owf-Homepage und nach Wunsch an den jeweils geförderten Units.

 

Kontakt

one world foundation
Kathrin Messner, Joseph Ortner
Mitarbeit: Roman Berka

owf Wien   
Hofmühlgasse 17/Trakt 2  
A-1060 Wien   
Tel:  +43-1-533 58 40-33  
Fax: +43-1-533 58 40-44
E-mail: kathrin.messner(at)gmx.at
www.owf.at

owf Sri Lanka
#162/15 Wathuregama
Ahungalla, Sri Lanka
Tel/Fax: +94-91-2264147

Women‘s Cooperation
Gerda Themel
Tel: 0664/302 36 25
E-mail: gerdathemel(at)yahoo.com

Bankverbindungen:

one world foundation – Verein zur Förderung der Bildung
Raiffeisen Landesbank NOE-WIEN
Konto-Nr.: 9.538.174
BLZ: 32000
IBAN: AT44 3200 0000 0953 8174
BIC: RLNWATWW
Women's Cooperation Sri Lanka e.V.
Bank für Arbeit und Wirtschaft
Konto-Nr.: 10010 028 456
BLZ: 14000
IBAN: AT11 1400 0100 1002 8456
BIC: BAWAATWW
 
 
  Home | Kontakt | Sitemap | Impressum | AGBs | Datenschutzerklärung | Login